Übung macht den Meister?

Denkanstöße | 1 Kommentar

Es ist die Wahrheit, die dich frei macht,

nicht deine Anstrengung, frei zu sein.

Krishnamurti

Übung macht den Meister

In den letzten Wochen hatte ich eigentlich recht viel Zeit. So habe ich es mir auch kreiert – ich will ja nicht mehr nur arbeiten. Ich will doch in der Arbeit an mir vorwärts kommen. Und das bringt mich dann schon zum Thema.

Ich spüre immer wieder Unzufriedenheit in mir, wenn ich es nicht schaffe eine Clarity-Übung am Tag zu machen. Dabei bin ich im Laufe des Tages gedanklich oft dabei, meine Gefühle und Motivationen zu erforschen. Dazu braucht es doch keine festgesetzte Übung, sondern eine gedanklich Ausrichtung.

Den Wert des Übens und der sanften Disziplin sehe ich sehr deutlich. Und doch spüre ich, dass diese Disziplin auch ein Hindernis sein kann: eine Vorstellung, der ich nachjage und dabei das JETZT übersehe. Auch wenn meine Vorstellung dann eine spirituelle ist – sie ist eine Vorstellung, steht vor mir und damit versperrt sie mir die Sicht auf die Realität.

Gleichzeitig spüre ich, wie ein anderer Teil in mir sich jetzt die Hände reibt und sagt: das hab ich doch alles längst gewusst – ich kann doch also weitermachen wie bisher…

Da ist also meine spirituelle Eitelkeit die gegen meine Bequemlichkeit kämpft, der Junge in mir, der alles richtig machen will, der etwas größere Junge der alles noch besser machen will, der kleine Rebell, dem das alles auf den Geist geht und und und…

Und letztlich brauche ich das alles doch nur beobachten und sein lassen. Es ist für alles gesorgt und es gibt nichts zu tun.

Wie geht es Dir mit dem Üben?


Bild: © AlicePopkorn @ flickr.com – http://creativecommons.org/licenses/by-nd/2.0/

Für Ihre Unterstützung

Eine persönliche und vertrauensvolle Atmosphäre erwartet Sie in meiner Praxis, egal ob Sie für eine längere Psychotherapie, eine einmalige Beratung oder für ein Coaching zu mir kommen. Meine volle Aufmerksamkeit, Wertschätzung und unvoreingenommene Akzeptanz sind mir wichtig, ebenso genügend Zeit und natürlich Diskretion.

Vielleicht haben Sie schon eine genaue Vorstellung, oder wir erarbeiten gemeinsam einen Plan. Immer bin ich bestrebt, Ihnen ressourcen- und lösungsorientierte Ansätze zu vermitteln.

Auch für Paare.

Sie erreichen mich unter Telefon: 089 - 411 56 432. Oder Sie nutzen bequem mein Kontaktformular.

Weitere Informationen finden Sie unter:

Psychotherapie | Traumatherapie

Praxis-Philosophie

Ressourcenorientierung

Heilpraktiker Eisenschmidt: Baum
Freiheit in der Luft

Freiheit

Wir Menschen glauben oft, frei zu sein, wenn wir tun können, was wir wollen. Aber sind wirklich wir es…

Glück

Glück

Die Jagd nach dem Glück: Was hält dich von deinem Glück JETZT ab???

Fragen und Antworten

Fragen & Antworten

“Manche gewinnen Klarheit indem sie Antworten finden. Andere gewinnen Klarheit indem sie Fragen verlieren.”…

Erfolg

Erfolg

Du möchtest Dir Deine Wünsche erfüllen, aber Du weißt auch, dass es Leiden produziert, wenn Du…

Glaubenssätze - offene Türen

Glaubenssätze

Wir Menschen führen unser Leben so, wie wir es gelernt haben. Wir setzen uns Ziele…

Erinnerung Weisheit

Ein und dasselbe

Drei Dinge sind es, die uns daran hindern, das ewige Wort zu hören. Das erste ist Stofflichkeit, das…

1 Kommentar

  1. Anja

    All zu oft erlaubt man sich selbst, in Erinnerungen (und durchaus in Trübsal) zu gleiten, ohne zu merken, dass das passiert. Wenn man in diesem regressiven Zustand zu handeln versucht oder sich glücklich fühlen will, dann ist das wirklich kein Picknick. Allerdings kann dich eine simple Frage in wenigen Sekunden aus all dem retten. Die Frage heißt: „Zu welchem Grad bist du in einer Erinnerung?“

    Schon das Stellen dieser Frage ist der Nachweis deiner Bewusstheit. Diese Frage NICHT zu stellen, kann dazu führen, dass du so tust, als seiest du bewusst, ohne es zu sein.

    Sei nett zu dir. Denk daran: Wenn du dich schlecht fühlst, bist du fast immer in einer Erinnerung. Mit anderen Worten, du leidest unnötigerweise. Und wenn du in einer Erinnerung bist, machst du keinen spirituellen Fortschritt. Es ist egal, wie das von außen aussieht. Du TRÄUMST deinen Fortschritt nur.

    (Auszug aus „Ein Brief von Jeru an Dich“)

    Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Anzeige