Deine Angst wahrnehmen

Denkanstöße | 1 Kommentar

Ein verbreiteter Irrtum in der Zen-Lehre ist der, dass wir «loslassen» müssten.

Wir können uns nicht zwingen «loszulassen». Wir müssen die zugrundeliegende Angst wahrnehmen.

Charlotte Joko Beck, aus "Einfach Zen"


Bild: © h.koppdelaney@ flickr.com – http://creativecommons.org/licenses/by-nd/2.0/

Für Ihre Unterstützung

Eine persönliche und vertrauensvolle Atmosphäre erwartet Sie in meiner Praxis, egal ob Sie für eine längere Psychotherapie, eine einmalige Beratung oder für ein Coaching zu mir kommen. Meine volle Aufmerksamkeit, Wertschätzung und unvoreingenommene Akzeptanz sind mir wichtig, ebenso genügend Zeit und natürlich Diskretion.

Vielleicht haben Sie schon eine genaue Vorstellung, oder wir erarbeiten gemeinsam einen Plan. Immer bin ich bestrebt, Ihnen ressourcen- und lösungsorientierte Ansätze zu vermitteln.

Auch für Paare.

Sie erreichen mich unter Telefon: 089 - 411 56 432. Oder Sie nutzen bequem mein Kontaktformular.

Weitere Informationen finden Sie unter:

Psychotherapie | Traumatherapie

Praxis-Philosophie

Ressourcenorientierung

Heilpraktiker Eisenschmidt: Baum
Loslassen und Frei Sein

Loslassen

Das Thema Loslassen und das Hinschauen auf die darunter liegenden Ängste beschäftigt uns immer…

Engel am Himmel

Engel

Engel sind ja schon seit einiger Zeit für viele ein wichtiges Thema. Hier möchte ich mal ein etwas anderes Bild…

Kind im Mond

Der Krieg ist vorbei.

ast Du Dir auch einiges vorgenommen für das kommende Jahr? Ein paar gute Vorsätze gefasst?

EinsSein

EinsSein

Nichts kann Ihnen einen Menschen nehmen, den Sie lieben. Das Einzige…

Beobachter

Beobachter

Je mehr du beobachtest, desto mehr wird sich deine ganze Hektik legen. Du wirst…

Wölfe

Zwei Wölfe

Ein alter Indianer saß mit seinem Enkel am Lagerfeuer. Nach einer Weile des Schweigens sagte der Alte:…

1 Kommentar

  1. René

    Ich möchte noch einen weiteren Schritt hinzufügen:

    Die eigene zugrundeliegende Angst erkennen, wahrnehmen und dann mit den Hier und Jetzt vergleichen.

    Dann können wir erkennen, dass die Angst aus der Erinnerung kommt und nicht aus dem Hier und Jetzt. Und dann ist das darauf aufgebaute Muster nicht mehr nötig.

    Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Anzeige