Rückenschmerzen

Beschwerdebilder | 0 Kommentare

Rückenschmerzen

→ Deutsches Ärzteblatt: Der größte Teil ist myofaszial bedingt

In dem oben verlinkten, sehr lesenswerten Artikel von Renate Leinmüller im Deutschen Ärzteblatt beschreibt die Autorin sehr eindrücklich, wie wichtig eine funktionelle moyfasziale Differenzialdiagnostik für Patienten mit Rückenschmerzen eigentlich wäre.

Und da sind wir auch schon mitten drin im Problem. In unserem Gesundheitssystem ist eine gezielte funktionelle myofasziale Differenzialdiagnostik leider überhaupt nicht üblich. Diese braucht Zeit und Erfahrung und bringt wenig Einnahmen.

Der Begriff  “unspezifische Rückenschmerzen” beschreibt Schmerzen ohne eigentlichen körperlichen Befund. Etwa 85-90% aller Rückenschmerzen werden als unspezifische Rückenschmerzen diagnostiziert. Bei dem größten Teil der Patienten mit dieser Diagnose ließen sich jedoch sehr wohl körperliche Befunde ausmachen, wenn eine gezielte myofasziale Diagnostik stattfinden würde. Die Diagnose “unspezifische Rückenschmerzen” trägt dadurch eher zu einer Chronifizierung, als zu einer Linderung der Schmerzen bei.

Der Begriff myofaszial bedeutet: auf die Muskeln und die Faszien bezogen. Faszien wiederum sind die bindegewebigen Strukturen, welche die Muskeln und Muskelanteile umgeben und miteinander verbinden. Das Myofasziale Schmerzsyndrom (→Wikipedia) bezieht sich damit auf Schmerzen, die durch dieses System verursacht werden und nicht durch zum Beispiel Gelenke, Knochen, Nerven oder andere spezielle Muskelerkrankungen.

Myofasziale Probleme verursachen jedoch auf der anderen Seite eine ganze Reihe von Problemen: unter anderem lokale Schmerzen, neurologische und vaskuläre Engpass-Syndrome, übertragene beziehungsweise “ausstrahlende” Schmerzen und vegetative Symptome. Es gibt also eine Vielzahl von Möglichkeiten, wie Muskeln Schmerzen und wiederum andere Probleme, bis hin zu neurologischen Ausfällen, verursachen können. Eine Übersicht finden Sie im Artikel Triggerpunkt-Therapie.

Ebenso komplex ist die Biomechanik des Rumpfes und das Zusammenspiel aller den Rücken bewegenden und stabilisierenden Muskeln. Nicht zu vergessen sind auch sogenannte unterhaltende Faktoren, also Faktoren, welche die Problematik am Laufen halten, so zum Beispiel einseitige Körperhaltungen oder Bewegungen am Arbeitsplatz, sportliche Belastungen, aber auch psychosoziale Belastungen wie Stress in der Familie oder am Arbeitsplatz. Eine gründliche funktionelle myofasziale Differenzialdiagnostik stellt also fachlich und zeitlich sehr hohe Anforderungen an den Untersuchenden, die oft weder von den Hausärzten noch von Orthopäden zeitlich überhaupt erfüllt werden könnten.

In der heutigen Medizin werden bei Rückenschmerzen gerne als erstes bildgebende Verfahren wie Röntgen oder MRT eingesetzt. Damit kann man zum Beispiel Bandscheibenvorfälle gut erkennen, oder Verengungen im Verlauf der Nervenkanäle. Wird in dieser Richtung etwas gefunden, glaubt man reflexartig sofort, die Schmerzursache gefunden zu haben. Viel zu viele OP’s sind die bekannte Folge. Dabei gibt es mittlerweile genügend Untersuchungen, die das Gegenteil bestätigen: Wenn über 80% der Rückenschmerzen myofaszial bedingt sind, dann würde es doch eigentlich mehr Sinn machen, zunächst myofaszial zu untersuchen. Ganz einem alten Spruch in der Medizin folgend: Das Häufige ist häufig und das Seltene ist selten!

Bildgebende Verfahren wie Röntgen und MRT sind sehr wertvoll und wirklich große Fortschritte in der Medizin. Myofasziale Befunde lassen sich damit jedoch nicht erheben und werden dafür auch gar nicht gebraucht: “Die ursächlichen Punkte sind – ohne Hightech – mit den fünf Sinnen durch eine gezielte neurologisch-orthopädisch-funktionelle Diagnostik aufzudecken.”, so die Autorin des oben verlinkten Artikels. Dafür braucht der Untersuchende Zeit, Erfahrung und ein offenes Ohr.

Therapeutisch hat die myofasziale Herangehensweise dann dramatische Konsequenzen: eine Behandlung ist dann plötzlich ganz ohne OP oft wieder möglich, Patienten erlangen mit verschiedenen Techniken zur Eigenbehandlung ein großes Maß an Eigenwirksamkeit und können so wieder mit weniger Schmerzen und mehr Freude am Leben teilhaben.

Rückenschmerzen

In meiner Praxis nehme ich mir viel Zeit für Sie und stelle Ihnen meine gesamte Erfahrung aus über 20 Jahren schmerztherapeutischer Arbeit zur Verfügung. Ich bin unter anderem hochspezialisiert auf Diagnostik und Therapie myofaszialer Probleme (→ Schmerztherapie) und bin vertraut mit den Folgen von chronischen Schmerzen.

Sprechen Sie mich an oder nutzen Sie bequem das Kontaktformular. Ich helfe Ihnen gerne weiter.

Anzeige

Ihre Therapie-Möglichkeit

Für eine gründliche Untersuchung und gegebenenfalls eine gezielte Schmerztherapie erreichen Sie mich unter Telefon: 089 - 411 56 432. Oder Sie nutzen bequem mein Kontaktformular.

Witere Informationen finden Sie unter: Schmerztherapie | Triggerpunkt-Therapie

Falls Sie weiter weg wohnen: hier finden Sie eine Liste von ausgebildeten Triggerpunkt-Therapeuten auf den Seiten der internationalen Triggerpunkt-Akademie.

Heilpraktiker Eisenschmidt: Baum
Rückenschmerzen

Rückenschmerzen

Rückenschmerzen sind überwiegend myofaszial bedingt und trotzdem werden Patienten daraufhin oft gar nicht einmal untersucht…